Von Brombach nach Bamako

Do. 20. Sept. 19 Uhr: Von Brombach nach Bamako

Filmemacherinnen aus den USA zu Gast im FABRIC PlanKiosk

Vor einigen Jahren erforschte die Anthropologin Maxine Downs (links) die Ökonomie der Färberinnen in Bamako. Was sie herausfand, und wie die Frauen über die Stoffe sprachen, ließ sich, so ihr Urteil, nicht allein in einem gut gemachten wissenschaftlichen Dossier beschreiben. „Ich suchte eine kraftvollere Ausdrucksform.“, so die Forscherin. Sie rief ihre Freundin, die Filmemacherin Maureen Gosling (rechts) an, und erklärte ihr, dass künstlerische Mittel gefragt seien, um die Welt der Virtuosinnen aus Mali (und ihre power) adäquat darzustellen. Einige Jahre und einen Krieg später geben die beiden erste Einblicke in den noch nicht fertigen Film – in Brombach, wo der in Mali so geschätzte Afrikadamast veredelt wird.

Denn ein großer Teil des in Brombach veredelten Damasts wird nach Afrika verkauft.

Am Donnerstagabend zeigen die Amerikanerinnen Film-Ausschnitte im FABRIC PlanKiosk, und unterhalten sich mit Steffen Herrmansdörfer von der Wiese Textil darüber, was heute lokal und was global ist.

Kaum jemand weiß, dass der größte Teil der Produktion der Textilveredelung an der Wiese nach Westafrika verkauft wird, besonders nach Mali. Und wie es der Zufall so will, drehen zwei amerikanische Freundinnen von Stifter Hans Schöpflin einen Film – ausgerechnet über jene Färberinnen in Bamako, die bevorzugt den „Bazin Riche“ Made in Germany zu virtuosen Kunstwerken weiterverarbeiten. In limitierten Auflagen wird der Stoff aus Mali weltweit vertrieben. Anthropologin Maxine Downs und Filmemacherin Maureen Gosling haben die Färberinnen in der westafrikanischen Hauptstadt besucht, ihre Kunst und ihr selbstbewusstes Geschäft untersucht und gefilmt. „Wir begleiten unterschiedliche Färberinnen in Mali auf unterschiedlichen Stufen wirtschaftlichen Erfolgs. Wir werden Zeuginnen, welche Macht weibliche Kunstfertigkeit und unternehmerische Fertigkeiten entwickeln kann, um das universelle menschliche Bedürfnis nach Schönheit, Identität und Leben auszudrücken.“ sagt Maureen Gosling über den Film.

Mrs. Downs and Mrs. Gosling at the FABRIC-PlanKiosk

FABRIC lädt zum Schnittgespräch auf der Terrasse des Plankiosk in Brombach. Die Macherinnen werden rund 25 Minuten ihres noch unvollendeten Films zeigen. „Wir sind gespannt zu sehen, wie der nebenan produzierte Stoff aus Brombach dort weiterverarbeitet wird – und laden alle Nachbarinnen ein, sich selbst ein Bild zu machen.“ sagt Christoph Schäfer, der künstlerische Leiter von FABRIC. Den Anfang macht der Geschäftsführer eines lokalen Textilveredlers. Künstlerin Margit Czenki, die sich bereits bei der Bemalung des Bauzauns auf dem Schöpflingelände im vergangenen Jahr mit dem Afrikadamast auseinandergesetzt hat, stellt einen Bezug zur Planung her: „Architekten wie Sir David Adjaye und Jean Nouvel haben in ihren Architekturen Muster verarbeitet, die nicht aus Europa stammen – vielleicht inspiriert der Abend zu neuartigen Fassaden-Designs.“ sagt Czenki, „…und stellt so die Frage neu, was denn heute lokal und was global ist.“ ergänzt Projektkoordinatorin Aline Winchester.

FABRIC PlanKiosk, Franz-Ehret-Str 2, Lörrach-Brombach
http://fabric.place